Donnerstag, 23. Mai 2019, 18:00 Uhr - Buchpremiere
Bildungshaus Carl Ritter, Heiligegeiststraße 8, 06484 Quedlinburg

Der Autor Eberhard Brecht schildert das Leben und Leiden der jüdischen Gemeinschaft in der Kleinstadt Quedlinburg vor und während der NS-Diktatur. Vordergründig erinnert er durch deren Biografien, Portraits und Abbildungen der jüdischen Geschäfte und Wohnhäuser an die Opfer des Nationalsozialismus. Zudem benennt Eberhard Brecht einige Quedlinburger, die besondere Zivilcourage zeigten, in dem sie Juden versteckten oder ihnen in anderer Form halfen.
Der Autor bemühte sich um eine möglichst lückenlose Beschreibung des Schicksals einer jeden jüdischen Familie der Stadt. Da bis in die 80er Jahre des 20.Jahrhunderts hinein die Befragung von Zeitzeugen schwierig war, viele Akten der NS-Ära mit deren Ende vernichtet wurden und der in Deutschland vorbildlich praktizierte Datenschutz in Behörden so manche Recherche erschwerte, war eine komplette Sammlung jüdischer Biografien nicht möglich. Dennoch kann der Autor viele Einzelschicksale durch Heranziehung diverser Quellen plastisch schildern. (Foto: privat)

Eine Kooperation mit dem Landesamt für politische Bildung.
GEBECKE live … die Veranstaltungsreihe der Buchhandlung
Pölkenstraße 3, 06484 Quedlinburg, Tel.: 03946 / 26 98, www.gebecke.com oder via facebook

Eintritt: frei

Der 19. Quedlinburger Bücherfrühling wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und den Landkreis Harz