Montag, 23. April 2018, 17.00 Uhr - Vortrag
„Alte Elementarschule“ Gernrode, St. Cyriakus-Straße 2, 06485 Quedlinburg, OT Gernrode

Schon im alten Ägypten sind Schulen nachweisbar. Seit dem antiken Griechenland sowie im Römischen Imperium wird von einer mehrstufigen Schule berichtet. Mit dem Übergang der Spätantike zum frühen Mittelalter begann die Christianisierung. Gleichzeitig etablierten sich Schulen in Frankreich. Unter Karl dem Großen entstanden in Klöstern und Bistümern Zentren der Bildung. Die Neuzeit war ein Meilenstein in der Entwicklung der Schulen. Mit der Reformation erneuerte sich das Bildungswesen und es entwickelte sich basierend auf den Erkenntnissen der Antike das Elementarwesen Schule und es fand eine Erneuerung der Inhalte der höheren Bildung statt. Damit war der Grundstein für das heutige Bildungswesen gelegt. Schon seit der Antike wird auch von Lehrern und Lausbuben berichtet. Lausbuben - heute coole Kids - sind stets beliebte Themen. Diese Überlieferungen und vieles andere sind Inhalt einer interessanten Zeitreise durch die Geschichte.
Eine Power-Point-Präsentation von Gabriele Schober. Foto: Freepik

Informationen über Gernroder Kulturverein „Andreas Popperodt“ e.V., Tel.: 039485 / 26 5, www.elementarschule-gernrode.de

Eintritt frei. Wir freuen uns über jede Spende.

Der 18. Quedlinburger Bücherfrühling wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt und den Landkreis Harz